header-klein.jpg powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Über uns
Tourismus
Sport
Wirtschaft
EBEL Logo.jpg header-klein.jpg
2019 / 2020
images (1).jpg
Slavia dominiert, Budweis überrascht
02.12.2019
An der Spitze nichts Neues. Slavia Prag hält seinen 11-Punkte-Abstand gegenüber Viktoria Pilsen. Pilsen wiederum liegt auf dem relativ sicheren zweiten Platz. Dahinter allerdings gibt es einen engen Kampf um die restlichen vier Plätze in der ersten Gruppe. Vom Dritten bis zum Zehnten haben alle Mannschaften noch Chancen, sich fix zu qualifizieren, beziehungsweise aus den ersten sechs hinauszufliegen. Bemerkenswert ist der Höhenflug von Aufsteiger Č. Budějovice, der mit einer Siegesserie durchstartete, die ihn von einem Abstiegsplatz auf Platz sieben hochkatapultierte. Nun ist sogar ein Platz unter den ersten sechs möglich. Am Tabellenende gab Opava, das vier Punkte aus den letzten beiden Partien holte, die rote Laterne an Karviná ab. Auch Zlín konnte sich von den Abstiegsplätzen ein klein wenig entfernen.
Tschechische Eishockey-Liga
Meisterschaft-Fußball: Fortuna:Liga
fortunaliga Download
EURO 2020: 
Hello England, nice to meet you again!
Turnierfavorit England und Vize-Weltmeister Kroatien sind die bereits bekannten Gegner der tschechischen Nationalmannschaft. Das Mutterland des Fußballs war bereits in der Qualifikation Gruppengegner von Alex Král & Co. Auf der Insel bissen die Three Lions gnadenlos zu und ließen waidwunde Tschechen mit einem 0:5-Debakel zurück. Beim Rückspiel gelang die Revanche in Prag: Tschechien schlug die Briten mit 2:1. Die Qualifikationsrunde brachte den tschechischen Kickern auch jede Menge Erfahrung mit Teams vom Balkan: Kosovo (ein Sieg, eine Niederlage), Bulgarien (ein Sieg und die Niederlage im unbedeutenden Spiel der letzten Runde) und Montenegro (zwei klare 3:0-Siege). Mit Kroatien als Vize-Weltmeister werden es die Tschechen aber mit einem anderen Kaliber zu tun haben. Als der noch unbekannte Gegner "Qualifikant C" könnte mit Serbien ein weiteres, unangenehmes Balkanland in die Gruppe stoßen. Ebenfalls ist möglich, dass Tschechien das Turnier in Glasgow gegen die Heimmannschaft Schottland eröffnen muss. Weitere Potentielle Gegner sind die Andreas-Herzog-Mannschaft Israel und Norwegen.

"Wir werden wieder gegen England spielen. Gemeinsam mit Kroatien wird das eine schwere Gruppe. Ich bin wie immer optimistisch", sagte Fußballpräsident Martin Malík nach der Auslosung. "Unser Ziel muss es sein, diese Gruppe zu überstehen", gab sich Trainer Jaroslav Šilhavý optimistisch. Essentiell für Chancen auf einen Aufstieg ist ein Sieg in der Auftaktpartie gegen den Qualifikanten.
EM-Qualifikation, Gruppe D
19.6.2019, Glasgow
Kroatien - Tschechien --:--
15.6.2020, Glasgow
Qualifikant C - Tschechien --:-- 
1.
Slavia Praha
18
38:3
48
2.
Viktoria Plzeň
18
33:16
37
3.
M. Boleslav
18
35:24
32
4.
Sparta Praha
18
34:24
29
5.
FK Jablonec
18
30:24
29
6.
Ostrava
18
28:23
27
7.
Č. Budějovice
18
30:29
27
8.
Slovácko
18
22:24
26
9.
Liberec
18
30:27
24
10.
S. Olomouc
18
23:23
23
11.
Bohemians P.
18
19:29
19
12.
FK Teplice
18
15:27
19
13.
Fastav Zlín
18
13:28
18
14.
FC Opava
18
8:27
14
15.
FK Příbram
18
14:30
13
16.
MFK Karviná
18
12:26
12
Slavia Prag verliert gegen Inter und beendet internationalen Auftritt
chlg
1.
FC Barcelona
5
+4
8
2.
Inter Mailand
5
+2
7
3.
B. Dortmund
5
 -1
7
4.
Slavia Praha
5
-5
2
"Es ist eine Schande, dass wir viermal gut gespielt haben, aber noch keinen Sieg verbuchen konnten. Das einzige, das mich interessiert, ist, zu gewinnen", sagte Slavia-Trainer Jindřich Trpišovský vor der Partie. Und es sollte wieder so kommen. Die Slavianer waren in der ersten Halbzeit die klar bessere Mannschaft. Inter beschränkte sich darauf, abzuwarten, erzielte jedoch aus einem Konter das erste Tor (19.). Die Tschechen waren keineswegs geschockt und machten munter weiter. Ausgerechnet als Romelu Lukaku das vermeintlich zweite Tor für Inter - nach schwerem Abwehrfehler - erzielte (35.), kam Slavia zum Ausgleich. Was war passiert? Zuvor gab es ein Foul eines Inter-Spielers im Strafraum. Der Schiedsrichter ließ weiterspielen, und bis zum Tor der Italiener gab es keine Unterbrechung. Der VAR schaltete sich ein und das Tor wurde aberkannt. Slavia bekam einen Elfmeter zugesprochen. Statt 2:0 stand es plötzlich 1:1. In der zweiten Halbzeit, bis hin zur Schlussphase, fanden beide Teams zwei große Chancen vor. Die Slavianer scheiterten am großartigen italienischen Tormann Samir Handanovič, die Mailänder zweimal am Aluminium. Gegen Ende setzte Slavia alles auf eine Karte, da nur ein Sieg zählte... und wurde nicht belohnt. Wiederum ein schwerer Abwehrfehler führte zu einem Treffer für die Italiener (81.). Diesmal zählte er allerdings. Slavia warf daraufhin alles nach vorne und kassierte in der 87. Minute den entscheidende dritten Treffer.


Slavia Praha - Inter Mailand 1:3
FC Barcelona - Borussia Dortmund 3:1
04.12.2019
2219_125995660423_124_n
Bild: Facebook/Jaroslav Drobný
Tormannlegende 
Jaroslav Drobný (Č. Budějovice)
18. Runde: Slavia Prag - Karviná 2:0, M. Boleslav - Teplice 3:1, 1. FK Příbram - Sparta Prag 0:1, Olomouc - Liberec 1:0, Jablonec - Č. Budějovice 0:1, Zlin - Slovácko 2:1, Viktoria Plzeň - Bohemians Prag 1:0, Ostrava - Opava 0:0
23.6.2019, London
Tschechien - England --:--
euro2020