header-klein.jpg powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Über uns
Tourismus
Sport
Wirtschaft
Vize-Gesundheitsminister Roman Prymula wird mit Ende Mai seinen Posten im Ministerium räumen. In den Zeiten des Lockdowns war der Wissenschafter nahezu täglich in den Nachrichten zu sehen und leitete eine Zeit lang den Krisenstab. Premier Andrej Babiš hat nun vorgeschlagen, Prymula zum Riegierungsbeauftragten für Wissenschaft und Forschung zu machen. Die Opposition spricht von Postenschacher und bezeichnet diese Funktion als "Trafikantenjob".
21.05.2020
Prymula soll Regierungsbeauftragter werden
Babiš entgegnete der Opposition, dass Prymula als Regierungsbeauftragter weit weniger verdienen werde als auf seinem alten Posten als Vize-Minister. Der Epidemiologe habe mehrere Angebote aus dem privaten Sektor bekommen - so gesehen sei es gut, "dass er im öffentlichen Sektor bleibt", sagte der Premier am Donnerstag bei einem Briefing. Es gab in letzter Zeit vermehrt Spannungen zwischen Prymula und seinem Ressortchef, Adam Vojtěch. Der Minister sagte, er könne sich keinen weiteren Verbleib Prymulas im Ministerium vorstellen. "Herr Prymula und der Minister werden zusammenarbeiten, ich werde dafür sorgen", antwortete Babiš.  
Bild:  Ministerstvo zdravotnictví České republiky 
prymula
Roman Prymula
Prymula kündigte bereits vor längerer Zeit an, dass er Ende Mai sein Amt des stellvertretenden Gesundheitsministers verlassen wolle. Er überlegte, im März zurückzutreten, aber Babiš überredete ihn nach Ausbruch der Coronavirus-Epidemie, zu bleiben. Minister Vojtěch stößt sich daran, dass sein Vize die Aussagen vor den Medien nicht mit ihm persönlich abspricht. Weiters steht Prymula unter Kritik, weil es noch immer keine Überprüfung seiner Rolle bei öffentlichen Ausschreibungen als ehemaliger Chef der Fakultätsklinik Königgrätz gibt. Ihm wird zur Last gelegt, dass er sich in einem Interessenkonflikt betreffend die Firma seiner Tochter befunden habe.

Es mache ihm auch nichts aus, dass Prymula keine Überprüfung seines früheren Interessenkonfliktes habe, meinte Babiš. Nach Angaben des Premierministers brauche er sie auch nicht in seiner neuen Funktion als Regierungsbeauftragter. Der Posten des Vizeministers im Gesundheitsministeriums wird nach Prymulas Abgang nachbesetzt. "Ich habe eine bestimmte Vorstellung von seiner Besetzung, aber ich möchte es noch nicht sagen", verkündete Babiš.